Leitfaden der Mikroparasitologie und Serologie: Mit by Prof. Dr. E. Gotschlich, Prof. Dr. W. Schürmann (auth.)

By Prof. Dr. E. Gotschlich, Prof. Dr. W. Schürmann (auth.)

Show description

Read Online or Download Leitfaden der Mikroparasitologie und Serologie: Mit Besonderer Berücksichtigung der in den Bakteriologischen Kursen Gelehrten Untersuchungsmethoden Ein Hilfsbuch für Studierende, Praktische und Beamtete Ärzte PDF

Similar german_8 books

Partizipation und Soziale Arbeit: Einflussnahme auf das subjektiv Ganze

Partizipation ist zu einem omnipräsenten Stichwort in der Sozialen Arbeit geworden. Dabei wurde allerdings Partizipation zu einer Leerformel: used to be genau eigentlich gemeint wird, wenn von Partizipation gesprochen oder geschrieben wird, ist kaum mehr erkennbar. Bringfriede Scheu und Otger Autrata leiten ein grundlegendes Verständnis von Partizipation her und erläutern es: Partizipation ist als Gestaltung des Sozialen und als Einflussnahme auf ein subjektiv Ganzes zu definieren.

Zerebrale Ischämien

Auf der Grundlage neuer Erkenntnisse über die verschiedenen Ursachen und Pathogenesen zerebraler Ischämien durch verbesserte diagnostische Untersuchungsmethoden wie z. B. Ultraschall, Computer-Tomographie, Magnet-Resonanz-Tomographie und Positronen-Emissions-Tomographie wird in diesem Buch die traditionelle Stadieneinteilung des Schlaganfalls ergänzt durch ätiologische Überlegungen, die Grundlage therapeutischer Maßnahmen sein sollen.

Extra info for Leitfaden der Mikroparasitologie und Serologie: Mit Besonderer Berücksichtigung der in den Bakteriologischen Kursen Gelehrten Untersuchungsmethoden Ein Hilfsbuch für Studierende, Praktische und Beamtete Ärzte

Example text

Objekttrager sorgfaltig zu reinigen, und zwar werden sie entweder nach griindlicher Abspiilung mit verdiinntem Alkohol mit einem sauberen Tuche geputzt, mit der Pinzette auf ein erhitztes Eisenblech gebracht und mehrere Minuten dort belassen, oder es werden die Deckglascr in konz. H 2 S0 4 erhitzt und nach Neutralisation mit Natronlauge mit klarem, flieBendem Wasser abgespiilt und mit sauberem Tuche getrocknet. Ein Beriihren des Deckglases mit den Fingern ist aufs peinlichste zu vermeiden, da das Praparat durch die dem Finger anhaftende Fettschicht in seiner Reinheit geschadigt wird.

Abb. 19f. Abb. 19h. Abb. 199. e Bacillus prodigios. (mit Involutionsformen), f Bacillus megatherium, g Spirill. volutans, h Spirill. Finkler-Prior. kraft; solche "farbschwache" LOsungen konnen in einzelnen Fallen, z. B. die essigsaurehaltige Methylenblaulosung bei der M. NeiBerschen Polkornchenfarbung der Diphtheriebazillen (vgl. das betreffende spezielle Kapitel) mit Vorteil verwendet werden, weil sie nur gewisse besonders leicht farbbare Teile des Bakterienleibes elektiv darstellen. Umgekehrt wird die farbende Kraft der FarbstoIflOsungen durch solche Zusatze gesteigert, welche die Loslichkeit des Farbstofis vermindern (z.

UblOsungen und entsprechend langerer Fiirbezeit (1 bis 5 Minuten) klarere, schonere Bilder erzielt. Die Vorbereitung der Praparate fur die Farbung kann in verschiedener Weise erfolgen, je nach der Art des zu verarbeitenden Materials. Blich mit einem Deckglas zu bedecken, das mit Kanadabalsam aufgeklebt wird. Keimhaltige Flussigkei ten kann man, wenn sie nicht zu dichte Ausstriche geben, direkt ohne Verdunnung verarbeiten; Flii3sigkeiten, die sehr zahlreiche getormte Elemente enthalten (Organsaft), sowie ReinkuIturen von festem Nahrboden verdunnt man mit etwas Wasser.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 3 votes